chat

Chat

zertifikat

Einfache Bauanleitung: Ihr Insektenhotel selbst bauen

Den kleinen Insekten ein Zuhause bieten: Mit einem Insektenhotel in Ihrem Garten fördern Sie die Ansiedelung von Nützlingen und helfen den Tierchen beim Nisten. Die einzelnen Kammern des Insektenhotels sind mit unterschiedlichen Materialen gefüllt, damit sich viele verschiedene Insektenarten darin wohlfühlen und es bewohnen. Diese unterstützen dann mit der Bestäubung das Aufblühen Ihrer Pflanzen und schützen sie so vor Schädlingen. Damit auch Ihr Garten von den kleinen Bewohnern als Nistmöglichkeit und Lebensraum genutzt wird, können Sie Ihr eigenes Insektenhotel ganz leicht selbst bauen – wie das geht, zeigt Ihnen gartenetage!

 

Ein artgerechtes Insektenhotel bauen – wer besiedelt ein Insektenhotel?

In einem überdachten Insektenhäuschen findet beinahe jede Insektenart einen passenden Unterschlupf. Kleine Kämmerchen bieten mit unterschiedlichen Füllungen Platz für folgende Insekten:

  • Wildbienen
  • Wildwespen
  • Marienkäfer
  • Ohrwürmer
  • Florfliege
  • Schmetterlinge
  • Hummeln

Wer sich ansiedelt, hängt von den Materialen im Inneren ab, denn die Füllungen des Insektenhotels ziehen verschiedene Insektenarten an. Pflanzenstängel locken beispielsweise Zimmergäste wie Wildbienen und -wespen an, dünne Äste werden meist von Schmetterlingen besetzt. So können Sie mit der passenden Füllung Ihre sechsbeinigen Besucher beeinflussen.

Insektenhotel selber bauen| Bewohner

Quickfact:
Falls Sie bestimmten Insekten wie Bienen anlocken möchten, eignet sich für Ihren Garten auch ein Bienenhotel. Ebenso gibt es für Hummeln spezielle Hummelhäuser, die genau nach den Vorlieben der pelzigen Insekten eingerichtet sind. Bei gartenetage können Sie fertige Bienenhotels kaufen und werden auch auf der Suche nach Hummelhäusern zum online kaufen fündig!

 

Insektenhotel selbst bauen | Materialien

Insektenhotel DIY: Ein Insektenhotel selber bauen? Die wichtigsten Fragen

Wenn Sie sich für das Selbstbauen eines Insektenhotels entscheiden, sollten Sie sich zu Beginn einige wichtige Fragen stellen:

Welche Maße sollte ein Insektenhotel haben?

Die perfekte Maße für ein Insektenhotel gibt es nicht. Empfehlenswert sind Abmessungen, die sich in Ihren Garten und den verfügbaren Platz integrieren lassen. Vor allem bei der Höhe kommt es darauf an, wie vielen verschiedenen Bewohnern Sie Raum schaffen möchten. Durch die vielen benötigten Kammern, in denen die Insekten nisten, kann ein Insektenhotel schnell die Höhe von mehr als einem Meter überschreiten. Wenn Sie sich für ein hängendes Insektenhotel entscheiden, empfehlen sich zumeist vier bis sechs Kammern und eine geringe Höhe von rund einem halben Meter über dem Boden.

Wie tief muss ein Insektenhaus sein?

Je nach Höhe sollte auch die Tiefe des Grundgerüstes dementsprechend geplant werden. Damit größere Insektenhotels einen stabilen Stand besitzen, sollte die Tiefe rund 15-20 Zentimeter oder mehr betragen. Kleinere Hotels oder auch aufhängbare Insektenhäuser sind dabei variabel – wichtig ist nur, dass den Tieren genügend Platz in den einzelnen Kammern zur Verfügung steht. Denn bei Platzmangel legen Bienen und andere Nützlinge vermehrt kleinen Brutzellen an, aus denen Männchen schlüpfen. Wenn die Gangtiefe zunimmt, kommt es zu einer Verschiebung, sodass mehr Weibchen das Licht der Welt entdecken. Daher gilt die Faustregel: Je tiefer die Brutkammern, desto besser für den Garten!

Welche Materialien benötige ich, um ein Insektenhotel zu bauen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Insektenhotel selbst zu gestalten. Varianten aus Holz, Paletten sowie aus Dosen lassen sich leicht zuhause nachbauen.
Für ein normales, aus Holz gebautes Insektenhotel brauchen Sie folgende Materialien:

  • Gehobelte Holzbretter
  • Schieferplatten
  • Verzinkte Drahtgitter
  • Spanplatten
  • Schrauben oder Nägeln

Welche Füllung eignet sich für ein Insektenhotel?

Insektenhotel-Materialien sollten Sie sorgfältig auswählen. Denn je nachdem, wie Sie Ihre Wahl treffen, siedeln sich unterschiedliche Insekten an. Alle Materialen, für die Sie sich entscheiden, sollten außerdem komplett naturbelassen sein. So stellen Sie sicher, dass sich die Bewohner Ihres Insektenhotels wohlfühlen und darin gesund und geschützt nisten können. Zu den beliebtesten Füllmaterialien bei Insektenhotels gehören:

  • Pflanzenstängel
  • Hartholz
  • Dünne Äste
  • Holzwolle
  • Stroh
  • Zapfen
  • Laub/ Rindenmulch

Insektenhotel selber bauen| Füllungen

 

Es gibt allerdings auch Materialen, die die kleinen Sechsbeiner abschrecken, sodass ihr Insektenhotel unbewohnt bleibt. Um sich über viele Bewohner freuen zu können, verzichten Sie deshalb am besten auf Nadelholz. Dieses ist zu rau und kann mit kleinen Splittern die Flügel der Bienen und Wildwespen verletzen. Beim Hohlziegel sind es die meist zu großen Löchern, die eine Ansiedelung der Insekten verhindern. Mit Pflanzenstängel vom Bambus oder Schilf lassen sich diese aber auf die richtige Größe bringen!

Wie groß müssen die Löcher im Insektenhotel sein?

Die kleinen Besucher in Ihrem selbstgebauten Insektenhotel stellen vor allem bei den Lochdurchmessern sehr unterschiedliche Ansprüche. Solitärwespen sowie Masken- und Löcherbienen nisten sich in die kleinsten Löcher mit einem durchschnittlichen Durchmesser von zwei bis vier Millimetern ein. Scherenbienen und Blattschneiderbienen fühlen sich in Gängen mit rund fünf bis sieben Millimetern wohl, während die Gehörnte Mauerbiene sechs bis neun Millimeter bevorzugt.

Welche Röhrchen bieten sich für ein Insektenhotel an?

Bambusrohre oder Schilfrohre gibt es in unterschiedlichen Größen und Abmessungen. Ebenso ist es möglich, in Äste kleine Löcher zu bohren, damit die Bienen- und Wespenarten dort Ihren Nistplatz einrichten können. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Löcher nicht durchbohren! Offene Röhrchen aus Bambus oder Schilf schließen Sie hinten entweder mit einer glatten Oberfläche wie einem Dosenboden, Gips, Lehm oder Wachs. Dort drücken Sie die Röhrchen einfach hinein und lassen sie trocknen.

 

Ein eigenes Insektenhotel bauen: Bauanleitung für Ihre ersten Schritte

Beim Bau eines Insektenhotels beginnen Sie am besten mit dem Grundgerüst, das Sie dann nach Fertigstellung mit den von Ihnen bevorzugten Materialien befüllen.
Für das Grundgestell brauchen Sie Holzbretter, die Sie je nach gewünschter Größe zurechtschneiden. Die Dicke des Holzes spielt dabei keine wichtige Rolle – auch alte Holzdielen sind gut geeignet.

Legen Sie die zugeschnittenen Holzbretter zu einem vorläufigen Gerüst zusammen, um zu sehen, ob die Längen und Zuschnitte passen und diese ein stabiles Grundgestell ergeben. Im nächsten Schritt bohren Sie Löcher in die Bretter vor, damit diese beim Zusammenschrauben nicht platzen oder reißen. Falls nötig, arbeiten Sie mit einem Versenker nach, damit auch größere Schraubenköpfe verwendet werden können. Richten Sie dann vor dem Schrauben die Bauteile in 90-Grad-Winkeln an.

Haben Sie den unteren Teil zusammengeschraubt, geht es mit dem Dach weiter: Hierbei entscheiden sich viele Heimwerker aus optischen Gründen entweder für ein sehr flaches oder ein spitzes Dach. Wenn Sie Ihre Wahl getroffen haben, schneiden Sie auch hier die Holzbretter zurecht. Bei einem Holzdach sollten Sie daran denken, die Kanten zu schleifen, damit diese sich sauber mit Scharnieren verbinden lassen. Um die offenen Schnittstellen der Dachspitze zu schützen, umwickeln Sie diese mit einem dünnen Stück Blech und sichern sie mit Klammern im Inneren.

Um das Dach auf dem vorher gebauten Grundgerüst anzubringen, schleifen Sie vorzugsweise mit einem Wandschleifer die Außenwände schräg ab. So können Sie das Dach einfach auf diesen ausrichten. Bei der Montage des Daches gilt ebenfalls: Vorbohren und dann verschrauben!
Zu guter Letzt fehlt noch die Rückwand Ihrer Nisthilfe. Hierfür nehmen Sie eine Sperrholz- oder Spanplatte, die Sie abmessen und dann mit einer Handkreissäge passend zuschneiden.
Für Stabilität sorgen Sie, indem Sie die Rückwand mit den davorliegenden Brettern verschrauben.

Für das Wohl der zukünftigen Bewohner des Insektenhauses ist es am Ende unerlässlich, nochmal alles zu schleifen, um Verletzungen der Flügel zu vermeiden.
Unterteilen Sie das Grundgerüst des Insektenhotels in reichlich kleine Fächer, um möglichst vielen verschiedenen Insektenarten Unterschlupf zu gewähren. Denken Sie dabei daran, die Bretter zur Unterteilung auch immer mit der Rückwand zu verschrauben, damit ihr Häuschen sicher und stabil steht.Insektenhotel selber bauen| Bauanleitung

 

Der ideale Standort: Hier platzieren Sie ihr selbstgebautes Insektenhotel

Sie haben in Ihrer Werkstatt alles erledigt und möchten das Insektenhaus nun perfekt in Ihrem Garten platzieren? Dann beachten Sie folgende Tipps, die wichtig für den idealen Standort Ihres Insektenhotels sind. Ihr Nützlingshäuschen sollte...

  • viel Sonne abbekommen,
  • wind- und regengeschützt stehen,
  • gut sichtbar für die Insekten sein,
  • Vögel mit einem Drahtgitter fernhalten,
  • Wasser- und Futterquellen in der Nähe bieten.

Auch wenn Sie das Insektenhotel aufhängen und nicht freistehend in Ihrem Garten aufstellen, sollten Sie diese Hinweise berücksichtigen.

 

Insektenhotel selbst bauen | Pickschutz

Insektenhäuser: Überwinternde Insekten und plündernde Vögel

Jede Art von Insekten besitzt Fressfeinde, die vor allem Niströhren plündern. Es ist ganz normal, dass vor allem Vögel die Niststellen der kleinen Nützlinge als Futterquelle nutzen möchten. Dennoch gibt es gute Möglichkeiten, Ihren Insektenbau und die Bewohner vor diesen zu schützen. Drahtgeflechte oder Netze helfen dabei, die fliegenden Fressfeinde von der Überwinterungshilfe abzuhalten und lassen sich einfach anbringen. Besonders blaue Kunststoffnetze werden von den Tieren gut erkannt und stellen weder eine Gefahr für die Insekten noch für Vögel dar. Spannen Sie dies einfach mit etwas Abstand vor die Nisthilfe –achten Sie aber darauf, dass die Maschenweite rund ein mal ein Zentimeter beträgt, damit beispielsweise Bienen und Marienkäfer ohne Probleme durch das Netz fliegen können.
Marienkäfer, Ohrwürmer und Schmetterlinge überwintern in Ihrem Insektenhotel und sind damit eine potenzielle Nahrungsquelle für Vögel, die den Winter ebenfalls in Deutschland verbringen. Achten Sie also darauf, dass Sie nicht nur das Hotel mit Netzen absichern, sondern auch den Vögeln genügend Vogelfutter zur Verfügung stellen.

 

 

 

Insektenhaus im Winter

Ein Insektenhaus im Winter: Frost und Pflege

Im Herbst wird das wilde Treiben langsam weniger, dennoch befinden sich immer noch reichlich Gäste im Insektenhaus. Vor allem der Standort ist wichtig, damit sich diese auch in den kalten Wintermonaten wohlfühlen. Auch im Winter sollte das Insektenhotel an seinem Standort bleiben – denn andernfalls könnten Sie den Biorhythmus der Insekten mit dem Temperaturwechsel in der Garage oder dem Gartenhaus durcheinanderbringen. Stellen Sie sicher, dass nicht zu viel Feuchtigkeit in die Nisthilfe einzieht, damit auch im Winter die Schimmelbildung ausbleibt.

Ebenfalls ein wichtiger Tipp: Im Frühjahr sollten Sie vermehrt darauf achten, Spinnennetze in der Umgebung des Insektenhauses zu entfernen. Im Inneren müssen Sie nichts reinigen – darum kümmert sich die im Frühjahr erwachende neue Generation.

 

Also: Hilft ein Insektenhotel wirklich?

Insektenhotels liegen voll im Trend – und das aus guten Gründen. Diese bieten bedrohten Wildbienenarten und Wespen sowie vielen anderen Insektenarten geschützte Wohnräume, die es in der freien Natur immer weniger gibt. Sie unterstützen so mit Ihrem eigenen Insektenhotel die Umwelt und die Gesundheit Ihres eigenen Gartens und helfen der Natur.
Wichtig dabei ist nur, dass Sie immer die Ansprüche der kleinen Bewohner im Blick haben. Erkundigen Sie sich, welche Insektenarten durch Ihnen Garten schwirren und planen Sie auf dieser Grundlage Ihr selbst angefertigtes Insektenhäuschen.
Wenn Sie bei der Gestaltung lieber auf Experten vertrauen und die Werkbank zuhause ruhen lassen wollen, können Sie im Online-Shop von gartenetage das für Ihren Garten passende Insektenhotel kaufen.

 

Insektenhotel bei gartenetage kaufen

Bei dem Bau eines Insektenhotels kommt es auf viele kleine Details an. Gartenetage berücksichtigt jedes einzelne davon, wenn die im Shop verfügbaren Hotels handgefertigt werden. Bei der Auswahl an unterschiedlichen Modellen wird dabei jeder fündig – ob hängend, freistehend oder große Insektenhotels im XXL-Format. Vertrauen Sie den Profis von gartenetage und freuen Sie sich über ein montiert geliefertes Insektenhotel. Für gemeinsamen Bastelspaß gibt es auch ein Insektenhotel-Bausatz – so kombinieren Sie eigens ausgewählte Füllungen mit einem vorgefertigten Grundgerüst!

chatImage
gartenetage
Claudia
Claudia
Willkommen auf der gartenetage! Wie dürfen wir Ihnen helfen?
Welcome at our shop! Outside our opening hours it might take a little bit longer until we answer yourinquiry.
whatspp icon whatspp icon